Skip to main content

Arbeiten, wo andere Urlaub machen: Mauritius

This content is not yet translated into the current language.

Arbeiten, wo andere Urlaub machen: Mauritius

Heute habe ich einen sehr persönlichen Artikel für dich, denn er erzählt meine Geschichte.

Ich bin geborene Deutsche und vor 6 Jahren nach Mauritius ausgewandert.

Ich weiss, dass das der Traum vieler ist, und ich möchte dir einfach heute einmal vorstellen, was für dich als Ausländer:in ansteht, wenn du nach Mauritius kommen möchtest.

Warum bin ich hierhin gekommen?

Die meisten kennen Mauritius als Perle des Indischen Ozean, so wird es immer bezeichnet. Eine verhältnismässig grosse Insel, umgehen von weissen Sandstränden, kristallklares Wasser mit einer Temperatur, die wir Europäer nur aus unserer Badewanne kennen.

Mauritius ist sehr vielseitig. Es gibt das Meer auf der einen Seite, es gibt aber auch sehr viele Berge, die du bewandern kannst, einen wunderschönen Nationalpark und einfach nur viel grün. Das war es auch, was es mir so angetan hat.

Dazu kommt noch, dass Mauritius in seiner Geschichte von den Niederländern, Franzosen und Briten besetzt war. Im Jahr 1968 war Mauritius dann endlich unabhängig, aber bettelarm. Jeder der Besetzer brachte seine Sklaven hierher. Richtige Ureinwohner gibt es nicht auf Mauritius, aber dafür einen bunten Mix ehemaliger Sklaven: Inder, Moslems und Kreolen, die Nachfahren der afrikanischen Sklaven.

Hier leben die drei grossen Religionen in Frieden zusammen und ich höre jeden Tag ab kurz vor fünf den Muezzin, dann um sechs Uhr das hinduistische Gebet für Shiva und gleichzeitig das Klingeln der katholischen Kirche.

All das zusammen hat in mir den Wunsch geweckt, dass ich auf Mauritius leben wollte. Da ich aber nicht von Kokosnuss und Mango leben konnte, musste ich mir natürlich einen Job suchen.

Der Weg in den Job

Ich kam aus dem Customer Service und habe mich bei verschiedenen mauritischen Firmen vorgestellt. Ich hatte dann Glück und bekam ein Angebot eines Call Centers.

Da nun der Grundstein gelegt war, konnte ich also hierhin kommen.

Ich hatte damals Glück, da ich noch unter das alte Gesetz falle. Ich habe vor 2018 geheiratet und darf deshalb im Land bleiben, so lange ich verheiratet bin. Ich muss auch nicht arbeiten, ich habe eine Genehmigung, mit der ich mich im Land aufhalten darf und arbeiten, wenn ich es möchte.

Im Jahr 2018 wurde dieses Gesetz gekippt aufgrund zu vieler Heiraten, die nur auf dem Papier existierten. Heutzutage muss ein:e Europäer:in einen Job nachweisen, um eine Arbeitsgenehmigung zu erhalten, auch, wenn er/sie verheiratet ist.

Was das Gehalt angeht, darfst du Mauritius nicht mit Europa vergleichen. Die Mauritier haben ein Mindestgehalt von 15.000 MUR, was ca 280 CHF entspricht. Europäer:innen haben es ein wenig besser mit einem Gehalt von ca 35.000 MUR, was ca 650 CHF entspricht. Du siehst, auch für mich ist das natürlich kein grosses Gehalt gewesen, vor allen Dingen, wenn du bedenkst, dass alles sehr teuer ist, weil es importiert werden muss.

Du möchtest nichts mehr von Smartpurse verpassen? Dann abonniere unseren Newsletter.

Und dann kam Corona

Bis ins Jahr 2020 war alles so weit gut. Wir waren verheiratet, bekamen unsere Tochter, bauten ein Haus und lebten unser Leben.

Als Ausländer:in hast du übrigens nicht unbedingt das Recht, Land zu erwerben. Die Regierung möchte das Land schützen, damit nicht die reichen Europäer:innen hier bauen wie verrückt. Deshalb gehört das Grundstück und das Haus meinem Mann.

Es gibt mittlerweile einige Gegenden, in denen Europäer:innen bauen dürfen, diese sind allerdings strikt für Ausländer:innen vorgesehen und entsprechend teuer.

Es war also alles gut, bis Corona kam.

Von dort an arbeitete ich zu Hause. Es war eine schwere Zeit, vor allen Dingen, wenn du bedenkst, dass wir ein kleines Kind zu Hause hatten und der Lockdown hier besonders strikt war. 2 Wochen war alles komplett geschlossen, danach bekamen wir festgelegte Tage, an denen wir einkaufen durften und mussten stundenlang anstehen, bevor wir dann in den Supermarkt durften und das wenige kauften, was da war.

Im Jahr 2021 entschied dann meine Firma, den Vertrag nicht mehr zu verlängern, weil ihr Kunde absprang. Das war dann für mich der Moment, in dem ich digitale Nomadin wurde und als Freelancer zu schreiben begann.

Um dieses Geschäft betreiben zu dürfen, brauchte ich nur eine Art Business Card. Dafür ging ich in die Hauptstadt und machte meinen Antrag, was recht leicht war.

Ein kleines Fazit

Wenn du nach Mauritius kommen möchtest, empfehle ich dir, dich vorher gut zu informieren, wie die Einreise- und Aufenthaltsbestimmungen für dein Land sind.

Danach brauchst du einfach Geduld, denn die Behörden sind hier nicht sehr schnell und teils selbst nicht ausreichend informiert, was die Gesetze angeht. Das kann frustrierend sein, das kann ich aus eigener Erfahrung sagen.

Ich kann aber auch sagen, dass ich heute hier zufrieden bin, wo ich bin, meinen Job liebe und das Land weiterhin. Von daher kann ich dir eine Auswanderung hierhin empfehlen. Ich möchte auf jeden Fall nicht mehr zurück.

Lebst du auch in einem anderen Land und magst uns erzählen, welche Erfahrungen du dort gemacht hast?

Upcoming events

  • Olga Miler with money

    Plan for a 100 year life

    Get practical tips to make your money last for a lifetime! Available with VIP sub.