Skip to main content

Schweizer Sportlerinnen und ihre Finanzen

This content is not yet translated into the current language.

Schweizer Sportlerinnen und ihre Finanzen

Schweizer Sportlerinnen haben im Laufe der Jahre bemerkenswerte Erfolge erzielt, sei es im Skifahren, Tennis, Leichtathletik oder anderen Disziplinen. Während ihre sportlichen Leistungen oft im Rampenlicht stehen, bleibt ihre finanzielle Realität oft im Schatten.

Wir werden heute darüber sprechen, wie die finanzielle Seite für sie aussieht, ihre Einkommensquellen, Herausforderungen und die Strategien, die sie anwenden, um ihre finanzielle Stabilität zu gewährleisten.

Sport in der Schweiz

Die Schweizer Bevölkerung ist sehr sportlich. Die meisten von uns machen Sport. Gerade einmal 16% der Bevölkerung bezeichnen sich selbst als unsportlich (Quelle EDA).

Es gibt insgesamt 19.000 Sportvereine und 32.000 Sportanlagen. Es gibt mehr als 40 internationale Sportverbände und -organisationen und 2 Millionen lizensierte Sportler:innen (Quelle EDA).

Die finanzielle Realität von Schweizer Sportlerinnen ist vielschichtig und oft mit Herausforderungen verbunden. Trotzdem setzen viele von ihnen erfolgreiche Strategien ein, um finanzielle Stabilität zu erreichen. Diversifizierung der Einkommensquellen, Bildung und Umschulung sowie kluge Investitionsentscheidungen sind Schlüsselfaktoren, die ihnen helfen, nicht nur auf dem Spielfeld, sondern auch auf dem Finanzmarkt erfolgreich zu sein.

Du möchtest lernen, besser mit deinen Finanzen umzugehen? Schau dir unsere Money School an, ein selbstgeführtes Lernprogramm, mit dem du alles über deine Finanzen lernst.

Schweizer Sportlerinnen und die Einnahmequellen

Die Einkommensquellen von Schweizer Sportlerinnen variieren je nach Sportart, Bekanntheitsgrad und Leistungsniveau. Haupteinnahmequellen sind in der Regel Sponsorenverträge, Preisgelder, Werbeauftritte, Merchandising und gelegentlich persönliche Investitionen. Bekanntere Sportlerinnen haben oft die Möglichkeit, langfristige Sponsorenpartnerschaften mit grossen Marken abzuschliessen, was einen erheblichen Beitrag zu ihrem Gesamteinkommen darstellt.

Trotz sportlicher Erfolge stehen Schweizer Sportlerinnen oft vor finanziellen Herausforderungen. Eine wichtige Herausforderung ist die Unsicherheit des Einkommens, insbesondere bei Sportarten, die von Saisonergebnissen abhängen. Verletzungen können auch zu finanziellen Einbussen führen, da sie die Teilnahme an Wettkämpfen verhindern und somit das Einkommen verringern können. Zusätzlich sind Frauen im Sport oft mit geringeren Preisgeldern konfrontiert, was die finanzielle Belastung verstärken kann.

Bildung und Umschulungen sind wichtig

Angesichts der begrenzten Dauer einer sportlichen Karriere erkennen immer mehr Schweizer Sportlerinnen die Bedeutung von Bildung und Umschulung. Einige nehmen während ihrer Sportkarriere Online-Kurse oder Fernstudien auf, um sich auf ein Leben nach dem Sport vorzubereiten. Dies ermöglicht es ihnen, nach dem Ende ihrer aktiven Karriere in anderen Bereichen Fuss zu fassen und finanzielle Stabilität zu gewährleisten.

Welche Finanzstrategien verfolgen Schweizer Sportlerinnen?

Um finanzielle Stabilität zu erreichen, wenden Schweizer Sportlerinnen verschiedene Strategien an. Eine häufige Strategie besteht darin, mehrere Einkommensquellen zu diversifizieren, um die Abhängigkeit von einem einzigen Einkommensstrom zu verringern. Dies kann bedeuten, dass sie neben ihrer sportlichen Karriere auch in andere Geschäftsbereiche investieren, wie z.B. Sportbekleidungslinien oder persönliche Trainerdienste. Einige Sportlerinnen engagieren auch Finanzberater, um ihre Einnahmen zu verwalten und kluge Investitionsentscheidungen zu treffen.

Bist du auch Sportlerin und hast einige Tipps für unsere Leser:innen, was sie finanztechnisch machen können?

Upcoming events

  • Money Rally: money mindset.

    Replay: Money Rally April 2020

    Incredible women talking about money attitudes, healthy money habits & using money to create the future you desire.